Ingvild denkt nach

„Das ist mir ein Rätsel. Woher kommen nur die zahlreichen Kirschkerne auf dem gepflasterten Weg rund um mein Haus? Ich habe keinen Kirschbaum und auf dem Hof vor meinem Haus steht auch keiner? Na so etwas aber auch! Haben Mecki und Skrollan gestern Abend wieder Kirschkern-Weitspucken veranstaltet?“

 

Jetzt lächelt Ingvild ein wenig: „Im letzten Frühling wuchsen danach in den Ritzen zwischen den Pflastersteinen 25 winzige Kirschbaum- Keimlinge. Diese Keimlinge pflanzte ich im April in Onkel Friedrichs Garten und im darauf folgenden Sommer konnte ich 15 große Eimer Kirschen ernten. Daraus habe ich 33 kleine Flaschen süßen Kirschsaft gepresst und diese Flaschen habe ich dann im Herbst für 3 Euro pro Flasche auf dem Wochenmarkt in Calmasul verkauft. Alle waren von seinem fruchtigen Geschmack entzückt.

 

Nun reibt sich Ingvild die Hände und wippt mit ihrem linken Bein aufgeregt vor und zurück: „Nehmen wir mal an, dass diese Kirschkerne auch wieder 25 winzige Kirschbaum- Keimlinge in den Ritzen hervor bringen und ich weitere 25 kleine Kirschbäume in Onkel Friedrichs Garten pflanze. Wieviele Eimer Kirschen werde ich dann im nächsten Sommer ernten können und wieviele Flaschen Kirschsaft kann ich dann auf dem Markt verkaufen?“

 

Ingvild kicherte verschmitzt: „Ich spare das Geld nämlich in meinem Sparschwein und wenn es voll ist, kann ich mir endlich eine gestreifte Hängematte kaufen. Die befestige ich zwischen zwei Kirschbäumen und während ich dann da so hänge und träume, kann ich mir ja ausrechnen, wieviel ich im übernächsten Jahr verdienen werde. Wisst ihr denn, wieviele Münzen das sind?“

 

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail Address wird nicht angezeigt. Erforderliche Felder sind markiert *